Dienstag, 2. Mai 2017

Sojamehl - Eiersatz

Dieses Mehl habe ich mir gekauft, weil ich auf Weißmehl weitgehend verzichten möchte.



Das erste Rezept, das ich mit diesem Mehl ausprobiert habe, waren Brötchen. Im Rezept waren auch Eier enthalten, obwohl das Mehl als "Eiersatz" bekannt ist.

Die Brötchen habe ich in einer XXL-Muffin-Form gebacken und sie ließen sich gut aus der Form heraus lösen.
Sie waren von der Konsistenz her fluffig und haben etwas roggen-artig geschmeckt.

Das Mehl an sich ist etwas gelblicher als Weißmehl, hier schaut in die Tüte:


Mein zweiter Versuch war ein Pizzaboden. Dieses Mal gehörte kein Ei zum Rezept, dafür Weizenkleie, Leinsamen, Mandeln und Quark.


Diese Mischung ließ sich tatsächlich auf einem Blech mehr oder weniger ausrollen. Der Pizzaboden wurde 10 Minuten vorgebacken, dann belegt und nochmal in den Ofen geschoben bis der Käse leicht braun wird - wie halt bei einer normalen Pizza auch.
Geschmacklich hat die Pizza nicht überzeugt und auch von der Konsistenz her war sie eher krümelig. Der roggenartige Geschmack des Leinmehles kommt doch sehr durch.

In der Mehltüte ist noch ein Rest drin, einmal Brötchen backen muss ich noch, aber ich glaube nicht, dass ich dieses Mehl noch einmal kaufe, da ich über keinerlei Allergie verfüge und alternative Weißmehlprodukte nicht zwangsläufig verwenden muss.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, danke, dass Du eine Nachricht hinterläßt!