Freitag, 5. Mai 2017

Protein Pancakes

Beim Chefkoch habe ich mir ein Rezept heraus gesucht, welches ich gerne einmal probieren wollte: Protein-Pancakes.

Super einfaches Rezept, bestehend aus 1 Banane, 2 Eiern und 20 Gramm Proteinpulver ohne Geschmack. Einfach zusammen rühren und ab in die Pfanne.

Von der Konsistenz her ist es tatsächlich fest geworden wie ein normaler Pfannkuchen, ließ sich auch gut wenden. Das Ei sorgt für die Bindung, die Banane für die Süße. Gerade wenn man mal wieder eine Banane hat, die schon braun geworden ist, ist dies eine super Idee.


 

Proteinpulver ist neu auf meinem Speiseplan, ich wollte dies statt Mehl einmal ausprobieren, weil ich Weißmehlprodukte weitgehend weglassen möchte. Das Pulver habe ich nicht bei Amazon bestellt wegen der Portokosten, ich habe es vom ortsansässigen Supermarkt. Es ist gelblich, ich dachte erst, dass ich aus Versehen Vanille erwischt habe, aber auf der Dose steht geschmacksneutral.




Wenn ich nicht wüßte, dass hier kein Mehl, sondern Proteinpulver verwendet wurde, hätte ich es nicht gemerkt. Kalorientechnisch macht das Pulver zwar keine gute Figur, da hätte ich ebenso Mehl nehmen können. Aber da es um den Ersatz von Mehl geht, ist das Pulver eine gute Alternative. 



Oben drauf gab es noch eine kalorienfreie Karamellsoße. Ja, sowas gibt es tatsächlich. Mit nur 1 Kalorie pro 100 Gramm muss man nicht sparsam sein.


 

Nur das Gefühl fürs Draussprühen muss man erst mal bekommen, ich habe zu fest gedrückt und es kam viel mehr raus als ich eigentlich wollte. Die Soße ist sehr dünnflüssig, kommt von der Farbe aber genau so hin wie eine herkömmliche Karamelsoße. Sie ist sehr süß, für mein Empfinden kommt sie einer Zuckersoße mit Karamelgeschmack sehr nahe. Kein Nachgeschmack, kann man gut essen.
Passt gut zum Pancake, werde ich öfters machen. Ich kann beides - Eiweißpulver und Karamellsoße - empfehlen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, danke, dass Du eine Nachricht hinterläßt!