Dienstag, 15. November 2016

Mein Fersensporn geht in TCM-Behandlung über.

Meinen Fersensporn habe ich seit April 2016 und er ist immer noch nicht weg. Von Schuhen bis zu Einlagen habe ich alles getestet, es ist auch besser geworden, gerade die Schuhe von Chung Shi sind eine große Erleichterung. Aber die Oberfläche dieser "Turnschuhe" ist aus einem filzähnlichen Material, sodass diese Schuhe bei den jetzigen Temperaturen einfach nicht mehr warm halten.Auf Empfehlung habe ich es mit HEKLA lava e lava D 6 Tabletten 200 St Tabletten probiert, aber dieses habe ich nicht vertragen. Zuerst habe ich einen Ausschlag bekommen, nach Aussetzen und Regenerierungswoche habe ich es noch einmal versucht und eine deutliche Schmerzverstärkung festgestellt, sodass ich das Mittel nach einer Woche dann ganz abgesetzt habe.


Im Urlaub bin ich über das Kindle eBook Die Heilung der Mitte: Die Kraft der Traditionellen Chinesischen Medizin gestoßen und ich habe mir überlegt, dass eine Akkupunktur doch sicherlich auch bei Fersensporn helfen sollte und habe mich auf die Suche gemacht nach einem Arzt mit TCM-Ausbildung. Aber hier in der Umgebung haben ich laut Freund Google nur "Hausfrauen" gefunden, die nebenbei eine Wochenendausbildung gemacht haben und meist nebenberuflich tätig sind. So etwas habe ich nicht gesucht!

Durch eine Bekannte bin ich auf Frau F. aufmerksam gemacht worden, sie hat keine Internetseite, hat ihre Ausbildung oder Teile davon direkt in China gemacht und die Vollzeit-Praxis scheint gut zu laufen.

Mein 1. TCM-Termin:


Dort habe ich einen Termin gemacht und bin mit Puls- und Zungendiagnose begutachtet worden. "Wie im Lehrbuch", sagte Frau F. und hat gleich Fotos meiner Zunge gemacht. Meine Schwachpunkte sind also gut sichtbar: Nieren-Mangel und Leber-Schleim. Damit kann es nicht richtig fließen im Körper und Beschwerden entstehen.

Hier sei angemerkt, dass die Bezeichnungen Niere und Leber nicht mit den westlichen Bezeichnungen identisch sind, hier heißt es nicht, dass ich Nieren- oder Leberprobleme habe. Alle Werte wurden per Blutbild überprüft. Aber ich fühle mich schon seit längerem träge, bin lustlos und kann mich nur schwer aufraffen.



Frau F. empfahl mir Akkupunktur und chinesischen Tee, den es mittlerweile auch als Granulat gibt. 
Zusätzlich wird sie mir einen Ernährungsplan erstellen, der auf meinen Mangel und Schleim angepasst ist.

Meine ersten Akkupunktur-Sitzungen:


Zwei Termine mit TCM Akkupunktur habe ich inzwischen wahrgenommen und ich muss sagen: ich fühle mich nach dem Termin als hätte ich eine Stunde Yoga gemacht und gerade die Tiefenentspannung genossen.



Nun hatte ich mir unter der Akkupunktur gegen Fersensporn etwas ganz anderes vorgestellt. Ich dachte da werden ein paar Nadeln in den Fuß gesteckt, vielleicht noch ein paar am Bein und das wars. 


Aber hier wird ganzheitlich behandelt, d.h. die Nadeln werden auf dem ganzen Körper verteilt - zuerst vorne, dann hinten.


Beim ersten Termin hat mir Frau F. die Nadeln nicht ganz so lange drin gelassen, die Nadeln an den Füßen pieksen etwas mehr als am Oberkörper, aber man kann es gut aushalten.

Nach manchen Einstichen ist der kurze Schmerz gleich ganz weg, einige Nadeln "wirken etwas nach". Wenn man dann in seinen Körper hinein horcht, kann man bemerken, dass sich etwas tut. Es kribbelt an manchen stellen, es pocht oder klopft auch manchmal kurz. Manchmal fangen auch die Einstichstellen, die man nicht mehr gespürt hat, wieder an kurz zu pieksen.

Ich fühle mich danach wirklich gut erholt und entspannt.

Wer neugierig ist wie es weiter geht und wie mir diese Behandlung bekommt, der kann sich in der Kategorie TCM informieren, dort werde ich eine Art Tagebuch führen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, danke, dass Du eine Nachricht hinterläßt!