Freitag, 29. Juli 2016

Lockenstab Übungen - mit Extensions


Als ich meine Extensions bekommen habe, hat mir meine Friseurin Christin zum Abschluss ein Styling mit dem Lockenstab gemacht.

Vorher habe ich zuhause immer nur eine heiße Rundbürste verwendet. Vor Jahren hatte ich mir mal so ein Kombi-Gerät gekauft, bei dem man die Aufsätze wechseln konnte. Aber ich bin nur mit der Rundbürste zurecht gekommen, wie man mit dem Lockenstab umgeht, das habe ich irgendwie nicht begriffen und gehalten hat sowieso nichts. Also lag alles unbenutzt in der Ecke. Nun habe ich es wieder ausgekramt...

Denn Christin hat mir gezeigt wie man diese wunderschönen großen Locken formt und das sieht beim Friseur alles so einfach aus. Nur hatte Christin im Salon einen Lockenstab ohne Clip und ich habe diesen hier zuhause:



Aber: Übung macht den Meister!

Nachdem ich das erste Mal die Haare zuhause gewaschen hatte, war ich erst einmal überrascht wie viel Zeit man doch für alles braucht:
die Haare müssen komplett trocken sein, wenn man sie mit Glätteisen (sowas habe ich nicht) oder Lockenstab bearbeiten will. Und alleine dieses trocken föhnen hat schon mal 10 Minuten länger gedauert als sonst: klar, ist ja jetzt auch wesentlich mehr da!

Anfangs habe ich einfach drauf los gelockt, Strähne für Strähne in den Clip eingeklappt und gedreht. Dabei war mir manchmal noch nicht klar in welche Richtung ich drehen muss und es gab, wenn ich falsch gedreht hatte, böse Knicke im Haar. 

Meine Friseurin Christin hat mir meine Haare immer nach außen gelockt. Also habe ich mir dann mal gemerkt: wenn ich auf der rechten Seite locke, dann muss der Clip am Lockenstab oben sein, wenn ich  nach links locke, dann muss er unten sein.
Nach ein paar Tagen hat man sich dran gewöhnt und macht es automatisch.




Dann habe ich auch nicht mehr einfach drauf los gelockt, sondern die Haare auf beiden Seiten abgeteilt, als wollte ich mir Zöpfe machen. Eine Seite hoch stecken, die andere Seite in drei Teile teilen, 2 davon hoch stecken. D.h. ich habe noch 1 Teil in der Hand, dieses habe ich nochmal durch 2 geteilt und dann gelockt. So hatte ich 6 große Locken rechts und 6 große Locken links. Wenn ich fertig bin, einfach nochmal mit den Fingern grob durch die Locken fahren und schon teilen sie sich und sind mehr geworden, so einfach ist das!

Es gibt jedoch einen großen Unterschied zwischen meinen echten und den Zusatzhaaren:bei meinen echten Haaren hängt sich die Locke sehr schnell wieder aus, bei den Zusatzhaare halten die Locken wirklich den ganzen Tag. Das ist Luxus pur!

Zusätzlicher Zeitaufwand, wenn ich morgens geduscht habe und die Haare mache: 20 Minuten. 10 Minuten trocken föhnen und 10 Minuten Lockenstab. Kann man mit leben, oder?

Wer schön sein will muss nicht leiden, wer schön sein will braucht Zeit! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, danke, dass Du eine Nachricht hinterläßt!