Montag, 25. Juli 2016

Great Length Extensions mit Bondings


Jetzt verrate ich etwas, was viele aus meinem Bekannten- und Freundeskreis gar nicht bemerkt haben: ich habe Extensions!

Im April bin ich durch zufällige Ereignisse zum Fuldaer Friseur Reiter gekommen und Christin hat mir Bondings der Firma Great Length eingearbeitet. Bei einem voran gegangenen Termin haben wir die Länge und Farbe besprochen, dann die Haare dementsprechend bestellt.

Ich habe mir meine eigenen für meine Begriffe vorher ziemlich kurz schneiden lassen, weil ich "mal was anderes" wollte, dies aber zeitnah schon bereut.

So sehe ich jetzt aus

Haarlänge vorher

Wir haben uns für einen Farbverlauf entschieden, der oben braun, in der Mitte kupfer und unten helleres braun werden sollte. Die Extensions wurden in hellbraun und kupfer bestellt, hatten jedoch nur geringfügige Farbunterschiede.

Ich habe mich vorher noch nie mit dem Thema Extensions beschäftigt und wußte gar nicht wie viele Möglichkeiten es gibt die zusätzlichen Haare zu befestigen. Als ich wußte wie meine Friseurin Christin die Haare anbringt, habe ich mich erst einmal ausführlich über die Firma Great Length informiert und über die Anbring-Methode der Bondings.
Für mich war  ganz entscheidend, dass der Hersteller einen guten Ruf hat und die Methode sich ebenfalls bewährt hat. Dies schien der Fall zu sein, also habe ich mich verschönern lassen :-)

Vorher was das Haar in etwas so lang...
Der Termin hat von morgens 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr gedauert. Der Salon verfügt über einen VIP-Raum, in dem man mit seiner Friseurin alleine ist und keiner mit bekommt, was auf dem Kopf passiert. Muss ja auch nicht jeder mitkriegen, dass Haare hinzugefügt werden und nicht alles echt ist. Apropos echt: die Zusatzhaare sind natürlich echt, es handelt sich dabei um so genanntes indisches Tempelhaar. Auch das war mir wichtig, es soll ja nicht auffallen und aussehen wie die eigenen.

Die Haare sind in Strähnen mit einem Keratin-Bändchen zusammen gefasst, dieses Bändchen wird dann um die eigenen Haare und die Strähne gelegt und mit einer Art Heißklebepistole verschlossen. Die Bondings werden in zwei Halbkreisen von einem Ohr zum nächsten Ohr am Hinterkopf herum angebracht. Ich habe insgesamt 65 Strähnen eingearbeitet bekommmen. Die Bondings sind ca. 1 cm von der Kopfhaut entfernt. So geht man sicher, dass der Kunde beim Anbringen keine Brandverletzungen bekommt und die Bondings nicht drücken.

Der Preis richtet sich immer nach der Länger der Haare und der Anzahl der Strähnen. Man kann also nicht allgemein sagen, was eine solche Behandlung kostet, am besten beim Friseur ein unverbindliches Angebot machen lassen. Meine Beratung vor dem eigentlichen Termin hat 1 Stunde gedauert und nichts extra gekostet.

Das fertige Ergebnis sah erst einmal sehr strohig aus, ich war erschrocken: das kann doch nicht sein, dass ich jetzt so rumlaufen muss...

Aber nach einem Finish mit dem Lockenstab sah die Welt wieder in Ordnung aus. Christin erklärte mir, dass auf den Strähnen eine Art Schutzschicht ist, die sich beim ersten Waschen auswäscht.


Neue Länge


Wie bin ich damit zurecht gekommen?

Ich hatte keine Kopfschmerzen - manchmal wird berichtet, dass aufgrund der Länge und des Gewichtes Kopfschmerzen entstehen, das kann ich nicht bestätigen. Ich habe gar keine Änderung verspürt außer beim Fernsehen, wenn ich auf dem Sofa liege, dann drücken die Bondings etwas. Die Ränder der Bondings sind oder werden durch Verschleiß manchmal etwas rauh oder haben leichte Risse, sodass man das beim Liegen spürt, aber auf meinem weichen Kissen im Bett habe ich nichts gespürt, ich schlafe gut wie vorher auch.

Am gleichen Abend nachdem ich vom Friseur kam waren wir bei Freunden eingeladen und ich war sehr gespannt auf die Reaktionen. Wenn man sich regelmäßig sieht, sollte es doch auffallen, wenn man die Haare hinten 10 cm und vorne 30 cm länger (war vorher gestuft) hat - dachte ich. Kein Mensch hat etwas gesagt wegen der Länge, einer Freundin ist die neue Farbe aufgefallen, die andere hat gefragt wie ich die Locken gemacht habe. Aufgefallen ist nur meine neue Brille, die ich gezielt auch zu diesem Zeitpunkt gewechselt habe.

Ich war ziemlich enttäuscht, dass niemand etwas gemerkt hat. Nur eine Dame in meinem Yogakurs sagte mal: Du siehst anders aus, aber wir haben uns auch schon lange nicht mehr gesehen. Sonst hat niemand etwas gesagt. Christin meinte beim nächsten Termin, dass das doch ein Kompliment sei, dann sieht es auch echt aus :-)

Alle 4-6 Wochen gehe ich zum Sauberschnitt, da werden die ausgefallenen Haare, die noch an den Bondings hängen, abgeschnitten, damit diese nicht verfilzen und man später die Keratinverschlüsse wieder gut lösen kann und das Eigenhaar keinen Schaden nimmt. Das ist genau so wichtig wie tägliches Bürsten mit einer speziellen Bürste.

4 Monate sind die Extensions nun schon raus gewachsen, einige sind auch schon beim Kämmen aus gegangen, da die eigenen Haare, die mit der Bonding Strähne verbunden waren, ausgefallen sind. Ein ganz natürlicher Prozess. Meine Angst war immer nur: hoffentlich geht Dir keine Strähne raus, wenn du gerade irgendwo an der Kasse stehst oder beim Yoga bist. Aber sie blieben wirklich nur in der Bürste hängen.

Haare Waschen geht nun etwas anders, kopfüber in der Badewanne waschen ist nicht mehr und auch die Pflegeprodukte musste ich wechseln (jetzt ohne Alkohole, Silikone und Öle). Das Fönen und Stylen dauert länger als vorher, aber man bekommt Übung und dann geht es wieder schneller. Anfangs brauchte ich 10 Minuten zum Fönen und 30 Minuten für den Lockenstab. Mittlerweile bin ich mit allem in 15 Minuten fertig.

Direkt nach dem Friseurbesuch.


Hier ein Foto mit der Band "Grasmücken".
Mit graut es schon vor dem Tag, wenn ich mich von meiner Mähne trennen muss, ich mag gar nicht mehr ohne diese schönen Lockenstab-Locken sein, die halten bei den Zusatzhaaren auch viel besser als bei meinen eigenen.
Ich kann doch nicht mehr mit meinen dünnen Funzeln rum laufen, das geht gar nicht. 

Allerdings sind die hellbraunen Extensions extrem ausgeblichen und Christin hat zwei Stück raus gemacht und sie zum Hersteller geschickt und reklamiert. Produktionsfehler sagte man. D.h. ich bekomme die nächsten umsonst, allerdings nur in der gleichen Länge (30 cm hatte ich mir ausgesucht), die Farbe kann ich auch anderes wählen.

Damit die Haare im Ganzen wieder schön aussehen, habe ich sie gefärbt mit Henna extra rot von Esther TOL. Diese Farbe verwende ich seit über 10 Jahren, da sie graue Haare zuverlässig abdeckt. Das kann sonst keine Naturfarbe, glaubt mir, ich habe viele ausprobiert!





Die Bondings haben die Farbe gut angenommen und nun habe ich halt keinen Farbverlauf mehr, alles ist gleich rot und sieht echt aus. Die nächsten Zusatzhaare wähle ich dann dementsprechend in einem henna-ähnlichen Rotton aus.

Habt ihr Fragen? Schreibt mir unter dem Beitrag oder über das Kontaktformular.

Kommentare:

  1. Das ist echt interessant. Toll sehen sie aus und ganz natürlich. Ich würde das ebenfalls als kompliment werten, wenn niemand etwas bemerkt, außer dass ich anders oder besser aussehe ;)
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, danke, dass Du eine Nachricht hinterläßt!