Dienstag, 14. März 2017

Drahtflechtkurs 28.04.2017 in Mackenzell - Zusatztermin!

Der am Freitag, 24.03.2017 geplante Drahtflecht-Abend ist mit 20 teilnehmenden Personen ausgebucht!
Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen Zusatztermin am Freitag, 28.04.2017 ebenfalls um 19 Uhr im Gasthof Goldener Engel.
Anmeldungen können nur noch für diesen Abend entgegen genommen werden:
Fam. Hohmann, Telefon: 06652 918196 oder per Mail an Webmaster@mackenzell.de.

______________________________________

Wer mit Weiden flechten kann, der kann auch mit Draht flechten. Und wer noch nicht flechten kann, der kann es lernen:

Am Freitag, 24.03.2017 ab 19 Uhr findet im Gasthof Goldener Engel ein Drahtflechtkurs für alle Interessierten statt.

Wir flechten Gartenstecker aus Rost-Draht, spitz als Tüte zum Befüllen oder rundlich z.B. zum Hineinstellen eines Blumentopfes.

Es sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig, Material (Draht u. Stecker) wird gegen einen geringen Kostenbeitrag ( 2 Euro) gestellt.

Mitzubringen sind:

- dünne Handschuhe (z.B. Baumwollhandschuhe, Gartenhandschuhe)
- Schürze (oder alte Anziehsachen!)
- Seitenschneider und Spitzzange (siehe Foto unten, optional)

Durch den Kurs führen Heike und Matthias Hohmann sowie Brigitta Grosch.
Anmelden können Sie sich ab sofort bei Fam. Hohmann unter Telefon: 06652 918196 oder per Mail an Webmaster@mackenzell.de.
-
Wir erstellen an diesem Abend einen solchen Stecker.


Weitere Fotos sind auf der Internetseite von  Mackenzell.de zu sehen.

Montag, 16. Januar 2017

Stricktreff Februar 2017


Strickst oder häkelst Du gerne und kommst aus der Hünfelder Umgebung (PLZ 36088) ?


Dann bist Du bei uns richtig:

Wir sind eine Gruppe von Frauen um die 40 und wir treffen uns einmal im Monat in unterschiedlichen Lokalitäten. Dort stricken oder häkeln wir und essen zwischendurch gut.

Wir treffen uns wieder am: 



Freitag, 10.02.2017
um 19 Uhr
China Garden, Hünfeld




Ansonsten läuft es wie folgt ab:

Jeder bringt sein eigenes Strickzeug mit, gegenseitige Unterstützung ist selbstverständlich. Es handelt sich jedoch nicht um einen Strickkurs, sondern jeder kann herstellen was er möchte.
Unsere Treffen sind gebührenfrei, jeder ist nur für einen eigenen Verzehr zuständig.

Bitte gib über das Kontaktformular kurz Bescheid, wenn Du zu uns stoßen möchtest, da wir vorher reservieren. Vielen Dank!










Samstag, 7. Januar 2017

Bild des Tages 06.01.2017

Gestern war ein Foto von mir in der Online-Ausgabe der Fuldaer Zeitung als Bild des Tages 06.01.2017 veröffentlicht:


Es ist im letzten Fotokurs entstanden:

Im Hintergrund ist die Orangerie in Fulda zu sehen, vor der Treppe steht eine Kursteilnehmerin und unser Dozent "malt" mit einer Taschenlampe um sie herum.
Bei Langzeitbelichtung sieht man das Licht der Taschenlampe als Linien.

Donnerstag, 5. Januar 2017

TCM Feedback nach 2 Monaten

Vor knapp 2 Monaten habe ich meine erste Teemischung erhalten und auch meine Vorgabe zur Nahrungsumstellung.

Was hat sich seitdem getan?

Grund meines Besuches bei der Heilpraktikerin mit TCM-Ausrichtung war mein Fersensporn. Der ist fast vollständig weg. Ich merke tagsüber gar nichts mehr, kann wieder mein große Runde spazieren gehen, d.h. meine 10.000 Schritte am Tag laufen - dann aber merke ich abends beim Aufstehen vom Sofa, wenn ich einige Zeit gelegen habe, noch ein leichtes Stechen im Fuß. Deshalb drehe ich diese große Runde auch nicht täglich.

Mein Tee-Granulat, das ich dreimal täglich einnehmen soll, habe ich regelmäßig getrunken. Es ist zu einer festen Einrichtung geworden: einmal morgens bevor ich aus dem Haus gehe, wenn ich von der Arbeit zurück komme und wenn ich von der Gassi-Runde mit dem Hund zurück komme. Der Tee schmeckt immer noch gut, ich bin ihn noch nicht leid geworden.
Da meine Heilpraktikerin jetzt für 4 Wochen in den Urlaub gefahren ist und ich mich leicht verschätzt habe, was den Vorrat an meinem Teegranulat angeht, geht es mir langsam aus. Gestern wollte ich selbst in der Apotheke nach bestellen, aber das geht nicht. Die Apothekerin hat mir erklärt, dass das "wie Medizin" zu behandeln sei und ohne Verordnung bekomme ich das nicht. Das hat mir zwar meine Heilpraktikerin auch erzählt, aber ich habe es ihr nicht so recht geglaubt. Schließlich ist das doch sowas wie ein homöopathisches Mittel, oder? Nun gut, jetzt muss ich täglich etwas reduzieren.

Was die Ernährung angeht, ist die Umsetzung gemäß meiner individuellen Liste sehr schwierig. Wenn man zuhause ist und Zeit hat, dann geht es noch, aber wehe man ist unterwegs.
Fängt schon an im Hotel: was gibt es da zu essen, meistens Brot und Brötchen, Müsli - aber keinen Brei. Auch Sojamilch gibt es nicht überall.
Wenn man mal "zwischendurch" etwas essen will und sieht sich suchen beim Bäcker um oder im Lebensmittelgeschäft sieht es auch nicht besser aus. Mehl und Zucker ist fast überall drin und Obst soll ich nur gedünstet essen. Da bleibt nicht viel übrig - oder man sündigt.

Ich habe für mich eine wöchentliche Liste angelegt, in die ich mein Essen eintrage. In dieser Liste plane ich auch welches Fleisch, Fisch oder Gemüse es im Laufe der Woche geben soll. Ich schreibe auf wann ich mir mal ein (selbst gebackenes, ohne Mehl!) Brötchen gönne oder welchen Brei ich schon am Vorabend kochen werde. So wird es abwechslungsreich und das Dranbleiben fällt nicht so schwer.

Wie sieht denn nun so ein Essens-Tag aus?
Ich bin beim warmen Frühstück geblieben. Es gibt Dinkelgriesbrei, Reisbrei, Quinoa-, Hirse-, oder Amaranthbrei mit gedünstetem Obst und gerne mit Zimt.
Manchmal esse ich die Hälfte morgens früh bevor ich aus dem Haus gehe und den Rest in der Frühstückspause an der Arbeit. Manchmal gönne ich mir hier auch ein selbst gebackenes Brötchen oder ein Soja- oder Lupinenjoghurt mit frischem Obst und einem Hauch Müsli oben drauf.
Kaffee mit Sojamilch. Von Kuhmilch bin ich ganz abgekommen, habe sämtliche Milchsorten wie Mandel, Dinkel, Kokos etc. ausprobiert und bin bei einer bestimmten Soja-Sorte hängen geblieben.

Mittags gibt es je nach Hunger eine Gemüsesuppe oder Tomatensuppe oder auch mal ein Baby-Gläschen mit Obst. Auch Eiweißriegel habe ich vorrätig. Alles was über 20 % Zucker beinhaltet kaufe ich gar nicht mehr und habe mir vorgenommen dies mittelfristig noch weiter zu reduzieren.

Abends koche ich "ganz normal" und esse warm zusammen mit meinem Mann. Wir haben noch nie Fertiggerichte gekauft, immer frisch gekocht, von daher ist hier keine große Umstellung vorhanden. Es reicht ja auch wenn man einmal die Woche Nudeln kocht, Gemüse schmeckt doch auch ganz lecker. Nun wird Schwein weg gelassen, statt dessen versuche ich auch mal Soja-Granulat und Tofu. Hier müssen wir noch ausprobieren, welche Produkte uns schmecken und welche nicht.

Nicht ganz so eng möchte ich den Verzehr von Eiern, Käse und Nüssen sehen, den ich eigentlich einschränken soll. Aber da ich ja nicht allergisch bin denke ich, dass der Verzehr einmal pro Woche pro Lebensmittel nicht verkehrt sein kann. Ich werde es bewußter zu mir nehmen und genießen. Alles weg zu lassen schränkt meine Lebensqualität zu sehr ein. Und da ich keine Süßigkeiten mehr brauche, gönne ich mir diese Lebensmittel ab und zu.

Allgemeinzustand:
Allgemein gesehen geht es mir gut. Ich meine schon, dass die Lustlosigkeit, diese Antriebslosigkeit sich stark verringert hat und ich wieder mehr Lust habe etwas zu unternehmen und auszuprobieren. Deshalb werde ich weiter machen und freue mich auf die Rückkehr meiner Heilpraktikerin aus dem Urlaub und damit auf meine nächste Akupunktur. Diese ist wirklich herrlich, man steht auf und ich meine ich hätte gerade eine Yoga-Stunde mit Tiefenentspannung hinter mir.



Silvester Feuerwerk - alle Fotos misslungen

Meine Feuerwerk-Fotos sind leider alle nichts geworden, seufz.
Damit mir das dieses Jahr nicht wieder passiert, habe ich mir mal die wichtigsten Punkt zusammengefasst, sodass ich sie zu gegebenem Zeitpunkt nur abrufen muss:

1) Stativ
Wie auch bei der Nachtfotografie, musst du beim Fotografieren von Feuerwerken mit wenig Licht auskommen, aus diesem Grund ist ein Stativ unabdingbar. Es ist sogar noch wichtiger als beim Fotografieren von Gebäuden bei Nacht. Denn durch die leuchtenden Effekte wird jeder Wackler sofort auf dem Foto sichtbar.
Ein Stativ ist für die Feuerwerksfotografie also auf jeden Fall Pflicht!

Die Beine der Mittelsäule nur soweit wie nötig ausfahren, denn mit wachsender Länge wird die ganze Konstruktion instabiler. Es kommt oft vor, dass das Ausfahren der Mittelsäule bei Wind bereits leichte Bewegungen verursacht. Diese nur leichten Bewegungen reichen aus, um das Bild unscharf erscheinen zu lassen.

2) Fernauslöser

3) ISO
Zwischen 50 - 200 einstellen


4) Blende
Zwischen f11 und f16 einstellen


5) Verschlusszeit:
Zwischen 1 bis 5 Sekunden einstellen


6) KEIN Blitz
Im Bereich der Nachtfotografie gibt es eine klare Regel – Der Blitz ist tabu! Denn anders als vielleicht erwartet, erweist sich das verwenden eines Blitzes beim Fotografieren von Feuerwerken als großer Nachteil. Er sorgt nur für ein ungleichmäßig belichtetes Foto.


7) Standpunkt
Kirche oder ähnliches im Hintergrund. Keine Personen die durchs Bild laufen.

Wenn man bei einem 15 minütigen Feuerwerk am Ende 10 bis 15 gute Fotos im Kasten hat, dann kann man schon zufrieden mit der Ausbeute sein.
manuell fokussieren:

Zuerst automatischen Fokus (AF) einstellen und Objekt scharf stellen. Bild auf dem Display vergrößern. Auf dem Bild eine Stelle suchen, an welcher man gut die Schärfe beurteilen kann. Bei einem Feuerwerk kann man beispielsweise Straßenlaternen die sich in der Nähe des Abbrenners befinden als Hilfe nutzen.
Anschließend den Autofokus abschalten und Wechsel auf den manuellen Fokus (MF). Dies sollte man tun, damit sich der Autofokus beim erneuten Drücken des Auslösers nicht wieder erneut scharfstellen möchte. Die optimale Schärfe ist ja jetzt schon eingestellt.




Freitag, 16. Dezember 2016

Stricktreff Januar 2017


Strickst oder häkelst Du gerne und kommst aus der Hünfelder Umgebung (PLZ 36088) ?


Dann bist Du bei uns richtig:

Wir sind eine Gruppe von Frauen um die 40 und wir treffen uns einmal im Monat in unterschiedlichen Lokalitäten. Dort stricken oder häkeln wir und essen zwischendurch gut.

Wir treffen uns wieder am: 



Freitag, 06.01.2017
um 19 Uhr
Pizzeria Vesuvio, Hünfeld







Ansonsten läuft es wie folgt ab:

Jeder bringt sein eigenes Strickzeug mit, gegenseitige Unterstützung ist selbstverständlich. Es handelt sich jedoch nicht um einen Strickkurs, sondern jeder kann herstellen was er möchte.
Unsere Treffen sind gebührenfrei, jeder ist nur für einen eigenen Verzehr zuständig.

Bitte gib über das Kontaktformular kurz Bescheid, wenn Du zu uns stoßen möchtest, da wir vorher reservieren. Vielen Dank!










Dienstag, 6. Dezember 2016

gehäkelte Leseratte

Eine Mitstrickerin aus meinem Stricktreff hatte einige Exemplare dieser süßen Leseratte gehäkelt und zusammen mit einem Buch verschenkt.
Leider nicht an mich...




Aber mir hat dieses Tierchen so gut gefallen, dass ich es auch gehäkelt habe. Ich hatte zwar nicht mehr die korrekten Farben zuhause, aber für eine "Probe-Ratte" hat es geraaaaade so gereicht. 4 Reihen musste ich vom Körper weg lassen, aber das macht ja nicht so viel aus.




Die passende Farbe liegt nun auch schon bereit und ich werde auch noch Weihnachten ein Buch mit Leseratte verschenken. Die Proberatte behalte ich selbst :-)




Die kostenfreie Anleitung ist HIER zu finden.

Verlinkt habe ich diesen Beitrag mit dem creadienstag.